Nachhaltige Beschaffung hat im Strategischen Einkauf zugenommen

February 22, 2020

 

EcoVadis hat kürzlich das 2019 Sustainable Procurement Barometer “From Compliance to Performance” veröffentlicht, das neue Einblicke in die Entwicklung der Nachhaltigkeit bei den Beschaffungsprioritäten sowie in die Werkzeuge und Prozesse gibt, mit denen signifikante Verbesserungen und Geschäftsergebnisse erzielt werden können. Die Analyse, die zusammen mit dem NYU Stern Center for Sustainable Business durchgeführt wurde, zeigt auf, dass Unternehmen im Vergleich zu vor drei Jahren mehr Gewicht auf Geschäftsethik sowie Arbeits- und Menschenrechtspraktiken legen.

 

Während das Engagement im Bereich nachhaltiger Beschaffung in den letzten drei Jahren deutlich zugenommen hat (81%), managen die meisten Unternehmen derzeit ihre Programme noch aus der Compliance-Perspektive – eine Falle, die zu begrenztem Engagement führt und keine Anreize für Leistung und langfristige Verbesserungen bietet. Die Studie ergab, dass 66% der Beschaffungsunternehmen die Einhaltung von Vorschriften als einen äußerst wichtigen Aspekt ihres Lieferantenmanagement sowie nachhaltigen Beschaffungsprozess anführen. Dies könnte gleichzeitig heißen, dass Unternehmen noch nicht erkennen, dass innovativere Ansätze verfügbar sind, die Wettbewerbsvorteile und Geschäftswert steigern können.

 

„Die Bedeutung, die den Vorschriften beigemessen wird, ist sehr markant, aber nicht überraschend angesichts des globalen Bewusstseins und des Wachstums der Sorgfaltspflichten in der Lieferkette und der Gesetze zu Berichterstattungen. Obwohl die Einhaltung von Compliance wichtig ist, könnte ein reiner Compliance-Ansatz die Geschäfts- und Wettbewerbsvorteile von Unternehmen gefährden, die bereits über die „Kontrollkästchen“ hinausgehen, um ihre Lieferanten effektiv einzubeziehen“, sagte Pierre Francois Thaler, Co-CEO von EcoVadis. „Die Einbettung von Programmen in die Unternehmensstrategie, die Nutzung externer Datenbanken und deren Integration über einen Balanced Scorecard-Ansatz berücksichtigen von Natur aus Compliance-Belange und schaffen gleichzeitig einen langfristigen Mehrwert.“

 

Trotz der Gewichtung auf Compliance sehen Unternehmen in der nachhaltigen Beschaffung, dass ihre Programme voranschreiten und positive Auswirkungen haben. Weitere wichtige Ergebnisse sind:
Die Unterstützung durch die Führungsebene hat deutlich zugenommen. Im Jahr 2013 war die Unterstützung der Geschäftsleitung und des Vorstands (50%) das Haupthindernis für die Beschaffungsteams. Heute wird der Leadership Buy-In nur noch als Herausforderung für 13% der Befragten angesehen (gegenüber 24% im Jahr 2017).

 

Es gibt einen klaren Return on Investment. Mehr als die Hälfte (58%) der Befragten geben an, dass sie besser in der Lage sind, Risiken durch nachhaltige Beschaffungsprozesse zu minimieren, und 30% sagen, dass ihre Programme zur Kostensenkung beitragen. Weitere Vorteile sind Innovation und der Zugang zu neuen Kategorien (25%) sowie verbesserte Beschaffungsmetriken (24%). Unternehmen mit ausgereiften Programmen berichteten über mehr Vorteile in allen Bereichen – Risikominderung (88%), Kosteneinsparungen (35%), Innovation (29%) und verbesserte Beschaffungsmetriken (53%).

 

Alle Nachhaltigkeitsthemen werden stärker in den Vordergrund gerückt. Für 34% der Beschaffungsorganisationen haben die Arbeits- und Menschenrechtspraktiken in den letzten drei Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen und 33% sagen, dass die Geschäftsethik an Bedeutung gewonnen hat. Nur 22% beobachteten die gleiche Verschiebung der Umweltbelange.

 

Die Tiefe der Transparenz der Lieferkette ist nach wie vor eine große Herausforderung, da 45% der Unternehmen sagen, dass diese Einblicke und Transparenz auf der Ebene von Tier-1-Lieferanten vorhanden sind. Fast ein Viertel hat Transparenz auf der Ebene der Tier-2-Lieferanten, und vier Prozent sagen, dass sie Transparenz über Tier-3 haben.

 

Wenn es um die Werkzeuge, Richtlinien und Best Practices geht, die von Einkaufsorganisationen zur Förderung verantwortungsvollen Verhaltens verwendet werden, verfügen die meisten (64%) über einen Verhaltenskodex für Lieferanten. Vertragsbedingungen sind die gebräuchlichste Methode, die von Einkaufsorganisationen (35%) verwendet wird, um Lieferanten mit Leistungssteigerungen zu beauftragen, wobei 42% der Unternehmen eine spezielle Vertragsklausel in Bezug auf Nachhaltigkeit haben. Erfreuliche 22% der Beschaffungsorganisationen arbeiten mit Lieferanten an Strategien zur Verbesserung der Nachhaltigkeit zusammen und 38% geben an, dass sie über eine nachhaltige Beschaffungspolitik verfügen.

 

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit EcoVadis beim Barometer 2019“, sagte Tensie Whelan, Direktorin des NYU Stern Center for Sustainable Business. „Die Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit für Unternehmen, ihre Nachhaltigkeitsstrategien besser zu monetarisieren und von einer compliance-orientierten Denkweise zu einem innovativen und wachstumsorientierten Ansatz überzugehen, der Wettbewerbsvorteile und Werte für die Gesellschaft schaffen kann.“

 

 

 

Please reload

Our Recent Posts

Please reload

Archive

Please reload

Kaufstark - Das Einkaufsnetzwerk

+43 664 346 29 10

©2018 by Kaufstark - Das Einkaufsnetzwerk

Treietstraße 17
6833 Klaus
Österreich

001-facebook.png
002-instagram.png
003-xing.png